Podiumsdiskussion »Reiz der Erinnerung«

»Reiz der Erinnerung« –
 Die DDR-Vergangenheit als Sujet in der Bildenden Kunst und Literatur

Podiumsdiskussion mit Anne Heinlein (Künstlerin, Potsdam) und Julia Schoch (Schriftstellerin, Potsdam)

Moderation: Dr. Jürgen Danyel (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)

Potsdamer Gedenkstätte Lindenstraße
für die Opfer politischer Gewalt im 20. Jahrhundert
Lindenstraße 54/55, 14467 Potsdam
Donnerstag, 26. Mai 2016, 19:00 Uhr

Die DDR-Vergangenheit ist längst nicht mehr nur Inhalt geschichtswissenschaftlicher Auseinandersetzung – sie ist ebenso Ausgangspunkt künstlerischer Arbeiten, die Themen wie Erinnerung, Identität und den Ursprung gegenwärtiger gesellschaftlicher Zusammenhänge in den Mittelpunkt stellt.
Für die Rezipienten eröffnen Kunst und Literatur beim Betrachten oder Lesen häufig einen willkommenen Zugang zu historischen Themen, die oft noch Teil der eigenen Biografie sind. In der Auseinandersetzung mit der DDR-Vergangenheit findet sich also insbesondere auf dem Feld der Kunst und Kultur eine „neue Lust“ an der Erinnerung. Anne Heinlein und Julia Schoch geben an diesem Abend Einblick in ihre fotografischen Arbeiten bzw. ihr literarisches Schaffen. Mit Dr. Jürgen Danyel gehen sie der Frage nach, was sie an den Themen Erinnerung, Aufarbeitung und Vergessen so reizt, dass sie zu zentralen Bestandteilen in ihren Arbeiten werden. Welche Strategien der Annäherung an die DDR-Vergangenheit wählen sie dabei aus welchen Gründen?